Kalmar | Fenchel | Lauch

Jamie Olivers Rezepte inspirieren mich seit Jahren – die meisten seiner Rezepte sprechen mich an. Auch wenn ich eine gewisse Zurückhaltung gegenüber Fernsehköchen verspüre – nicht zuletzt weil mir die die Selbstdarstellung mancher Zeitgenossen widerstrebt – muss ich natürlich konstatieren, dass es völlig legitim ist, wenn sich ein Koch eine zweite Einnahmequelle aufbaut und im Zweifel schalte ich eben ab.

Bevor ich Jamie Oliver erstmals im TV sah, hatte ich sein Kochbuch Jamies Kitchen in der Hand und war begeistert, von den für mich neuen Ideen der Geschmackskombinationen. In der Folge habe ich einige seiner Bücher erworben und muss sagen, dass ich, von wenigen Ausnahmen abgesehen, regelmäßig begeistert bin: die Rezepte funktionieren und schmecken mir sehr gut! Als ich nun den Kalmar in der Auslage des Fischhändlers sah, habe ich mich an eines seiner Rezepte erinnert, das ich bislang noch nicht auspropiert hatte – also her mit dem Kopffüßler!

Rezept für 2 Personen

Zutaten

2 Kalmare

1/2 Fenchel

1 Radicchio

2 Stangen Lauch

1/2 Zitrone

1 El Aceto Balsamico

1 Knoblauchzehe

1 Zweig Rosmarin

Olivenöl, Salz, Pfeffer

Vorbereitend wird ein Messer in die küchenfertigen (ggf. sollte etwas nachgearbeitet und ein härterer Außenrand entfernt werden) Kalmartuben gesteckt. Dieses wird benötigt um den schönen Ziehharmonikaeffekt zu erzielen. Mit einem zweiten Messer wird dann nämlich der Kalmar in etwa 1 cm Abständen eingeschnitten. Die Exemplare, die ich erworben habe, waren ihrer Tentakeln beraubt. Wenn Du diese bekommst, solltest Du sie auf jeden Fall auch verwenden. Den Kalmar dann leicht ölen, salzen und pfeffern und eine gute Minute grillen oder in einer Pfanne braten.

Der Lauch sollte drei Minuten in kochendem Salzwasser vorgegart werden. Dann kann dieser, wie das übrige Gemüse, gegrillt werden – der Radicchio benötigt nur kurze Zeit! Anschließend den Essig, einen guten Schluck Olivenöl, die kleingehackten Rosmarinnadeln sowie den geriebenen bzw. gepressten Knoblauch hinzufügen und mit Zitronensaft, Salz und Pfeffer nach Geschmack würzen.

 

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s