What a mess!

Belegt ist das Cricket Match zwischen den Schülern des Eton College und der Harrow School seit 1805 – seit 1822 findet es jährlich statt. Das hier vorgestellte Dessert findet erstmals Erwähnung 1893 als Eton Mess, vermutlich aufgrund des Chaos, das sich auf dem Teller abspielt. Ich weiß nicht, wie es dazu kam – eine Idee wäre, dass eine ursprünglich dekorativ angerichtete Torte beim Anschnitt verunglückte. Hier zeigt sich mal wieder, dass es nicht auf Äußerlichkeiten ankommt – die inneren Werte zählen!

Rezept für zwei Personen

Für die Masse

60 gr Mascarpone

90 gr Crème fraîche

5 gr Puderzucker

1 Tl Rosenwasser

15 gr Zucker

1 El Granatapfelsirup

1/2 Tl Sumach

100 gr Papaya in 1,5 cm große Würfel geschnitten (Erdbeeren oder Bananen funktionieren auch gut)

20 gr Baisers

2 El Granatapfelkerne

getrocknete (ggf. kandierte) Rosenblütenblätter

Für das Sorbet

20 gr Zucker

20 gr Puderzucker

15 gr Glucosesirup

100 gr Pfirsichpüree (auch hier kann man nach Lust und Laune varieren)

Für das Sorbet alle Zutaten mit 30ml Wasser vermengen und so lange erwärmen, bis sich der Zucker aufgelöst hat. Die Masse abkühlen lassen und in der Eismaschine gefrieren lassen. Im Eisfach aufbewahren.

Mascarpone und Crème fraîche mit Puderzucker und Rosenwasser glatt rühren und kalt stellen. Den Zucker in 20 ml kochendes Wasser auflösen. Granatapfelsirup und Sumach unterrühren.

Alles (durcheinander) anrichten.

(Inspiriert durch Yotam Ottolenghi)

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s