Mürbeteig | Feige | Pistazie

Ich sehe selten wirklich reife Feigen im Lebensmitteleinzelhandel nördlich der Alpen. Der Grund ist schlicht: Feigen sind dann reif, wenn man sie kaum noch transportieren kann und dementsprechend auch nur noch kurz lagerfähig sind. Die Lösung: ein eigener Feigenbaum! Seit Jahren freue ich mich über die reifen Feigen aus unserem Garten. Theoretisch kann die Feige dreimal im Jahr Früchte tragen – das gibt aber das Wetter in unseren Breiten nicht her. Wir freuen uns im späten Frühjahr über die ersten Früchte und zum Ende des Sommers über eine reichliche Ernte. Zugegebener Maßen gibt es dabei ein Problem: Innerhalb von vier Wochen sind sie alle reif. Dieses Jahr kamen auf zwei Esser 120 (!) Feigen – klar, dass sich da auch die Verwandschaft freut. Insbesondere, wenn die Feigen vorab noch veredelt werden. Gebacken wird in einem Muffinblech wie diesem!

Rezept für 12 Tarteletts

Mürbeteig (ergibt mehr als benötigt, lässt sich aber nur schwer teilen)

300gr Mehl

90gr Puderzucker

1/4Tl Salz

200gr kalte Butter

1Tl Zitronenabrieb

1 Eigelb

Pistazien-Frangipane

90gr gehäutete Pistazien

35gr gemahlene Mandeln

35gr Mehl

1 Prise Salz

125gr weiche Butter

125gr Zucker

1 Tl Zitronenabrieb

2 Eier

6 reife halbierte Feigen (Stielansatz und Boden entfernt)

Mehl mit Puderzucker und Salz sieben und mit der Butter und der Zitronenschale so verkneten, dass Brösel entstehen. Das Eigelb mit 20ml Wasser verrühren und zu den Mehlbröseln geben – miteinander verrühren (ist matschig – soll so sein). Den weichen Teig zu einer Kugel formen und mindestens eine Stunde kaltstellen.

Das Muffinblech fetten und mehlieren – überschüssiges Mehl muss wieder raus! Den Teig auf einer bemehlten Oberfläche ca. 3mm stark ausrollen und Kreise ausstechen (der Durchmesser der Kreise soll so bemessen sein, dass sie die Form gut ausfüllen – entweder einen entsprechenden Ausstecher nutzen oder nach Alternativen (Glas, Tasse, etc.) Ausschau halten). Die Kreise erneut mindestens eine Stunde kaltstellen, dann in der Form blind backen (180° Celsius, 25 Minuten).

Die Pistazien im Mixer zerkleinern – es soll keine ölige Masse entstehen, also aufpassen und vorher stoppen. Mit Mandeln, Mehl und Salz verrühren und beiseite stellen.

Butter, Zucker und Zitronenschale cremig rühren. Erst die beiden Eier hinzufügen, dann das Mehlgemisch unterrühren.

Den Backofen auf 200° Celsius vorheizen – die Tartelettböden zu zwei Dritteln mit der Creme füllen (klappt am Besten mit einem Spritzbeutel). Ein Feigenstück in die Creme drücken und wenn das Blech voll ist, ca. 20 Minuten backen. Für ein paar Minuten die Tartellets in der Form abkühlen lassen, dann auf ein Gitter setzen. Am Besten am gleichen Tag essen – am Folgetag schmecken sie auch noch!

(inspiriert durch Helen Goh und Yotam Ottolenghi)

2 Kommentare zu „Mürbeteig | Feige | Pistazie

Gib deinen ab

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Create a website or blog at WordPress.com

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: