Thunfisch | Olive

Auch dieses Rezept stammt aus der Feder von Tim Raue: Thunfisch Nicoise. Eigentlich ist es ein gepimpter Nizzasalat. Statt einen Dosenthunfisch im Salat zu versenken, wird ein schönes Thunfischsteak kurz angebraten und anschließend (!) mariniert.

Ich möchte jedoch vor allem auf das leckere Artischockenpüree hinweisen, auf das der Thunfisch gebettet wurde. Artischocke kommt in meiner Küche nur ganz selten vor. Zumeist kaufe ich sie im März auf Mallorca für einen Preis, der einen fast weinen lässt und fliege mit einem Rucksack voller Artischocken im Handgepäck zurück (was wohl andere Menschen in ihrem Handgepäck haben?). Da Mallorca dieses Jahr sars cov 2 bedingt ausfiel, musste eine Alternative her. Fündig wurde ich in der Tiefkühltheke eines Supermarktes: geviertelte Artischocken, von denen ich Blätter und Stielansatz trennte und so für wenig Geld Artischockenböden zur Verfügung hatte.

80 gr Zwiebeln (gewürfelt),

40 gr Karotten (gewürfelt) und

160 gr Artischockenböden werden in

40 gr Butter angeschwitzt.

80 ml Gemüsebrühe und

30 ml Sahne kommen dazu.

Mit Salz, Pfeffer und grünem Tabasco würzen und je einem Zweig

Thymian und Rosmarin weichkochen. Danach die Kräuter entfernen und alles andere mit

40 ml Olivenöl pürieren.

Den Thunfisch kurz grillen oder in der Pfanne anbraten und mit einer Marinade aus

3 El Olivenöl

1 Tl Piment d’Espelette

1 Tl Zitronensaft

1/2 Tl flüssigem Honig

1/2 Tl grüner Tabasco

und je einem

1/2 Tl Thymianblättern und gehackten Rosmarinnadeln sowie

Salz, Pfeffer bestreichen und in Alufolie warm halten.

Nun eine Sardellenmayonnaise herstellen: Hierfür

1 Tl Senf mit

1 Ei verrühren und mit dem Pürierstab soviel

Rapsöl einarbeiten, dass die Masse Stand hat. Nun

1 Tl gehackte Sardellen und den Abrieb von

1/2 Bio-Zitrone einrühren und mit Olivenöl abschmecken.

Bei dem Salat seid ihr einigermaßen frei in der Auswahl der Zutaten (solange sie nach Nizza aussehen): grüne Bohnen, rote Paprika, Romanasalat, Ei und grüne Oliven mariniert ihr in dem Rest der Marinade (es ist doch noch was da, oder?). Beim Anrichten ein paar Tropfen der Sardellenmayo aufspritzen.

Angerichet wurde das Ganze mit gesalzenen Kartoffelchips – selbstgemacht oder gekauft spielt meines Erachtens keine Rolle.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.