Wildkräutersalat

Mitunter bekommt man in Restaurants Wildkräutersalat angeboten und wenn serviert wird, fragt man sich, wo die Wildkräuter sind. Bei einem Restaurantbesuch mit Freunden stellten wir eben diese Frage und erhielten als Antwort, dass Rucola ein Wildkraut sei. Nun ja, die Hauskatze hat ja auch wilde Verwandte…

Wir haben für den Wildkräutersalat

Mizuna, Tatsoi und roten Senf für die Schärfe aus den Senfölen genutzt.

Dazu kamen junge Triebe der Erbse, Bronzefenchel, Pimpinelle, Schafgarbe, Löwenzahn und für´s Auge: Veilchenblüten.

Jetzt ist die Jahreszeit, wo man diese Kräuter bekommt – z.B. auf guten Wochenmärkten wie dem in Münster. Es gibt sie aber auch fertig gemischt im gut sortierten Einzelhandel. Oder ihr zieht selber mit der Familie los und sucht. Für die Unsicheren gibt es nicht nur gute Bestimmungsbücher, sondern natürlich mittlerweile auch die passenden Apps fürs Smartphone. Last but not least: selber anbauen auf dem heimischen Balkon bzw. im Gemüsegarten.

Vier kleine Ringelbeete haben den Salat ergänzt. (für eine Stunde in Alufolie bei 170° Celsius gebacken, geachtelt und in feine Scheiben geschnitten).

Eine Handvoll dicker Bohnen (blanchiert und gepalt), ein paar Himbeeren und Pekannüsse kamen noch dazu. Angegossen wurde mit Himbeerdressing:

Himbeeren mit Himbeeressig und etwas Zucker (nach Geschmack) leicht einkochen und pürieren. Wer die Kerne nicht mag, passiert das Ganze durch ein feines Sieb.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.